Beiträge von TotsukiRebell

    Das letzte Wort gehört jemandem, der stark, klein, alt, hochrangig, neu, unfreundlich, Kekse-Liebhaber und sozial ist. Das ist niemand anderes als...

    .....

    ......

    ..................................................................................................................

    Ich mische mich nicht in andere Aufgabenbereiche ein. Ausser es funktioniert nicht anders, was bisher erst 2-mal Vorkam. Du beziehst das aber aufs Bauliche, was wie ich weiß mein Aufgabenbereich ist. Wenn ich finde, dass ein Marktstand eine coole Idee ist, dann kann ich da einen Marktstand hinbauen, dasselbe gilt für eine Rutsche oder wie auch immer. Wenn dann aber Teammitglieder auf die Idee kommen, sich wegen einem Marktstand (welcher ja anscheinend der Auslöser war) sich zu Beefen, dann kann ich dass nicht vorhersehen und sehe da immer noch keine Schuld bei mir. Du kannst zudem keinen Sr-Builder mit einem Content vergleichen, einerseits wegen dem Aufgabenbereich andererseits, da ich als Sr-Builder nun-mal in der Leitungsposition bin und nicht Nachfragen muss, wenn ich die Maps verändern will. Die meisten Spieler haben sich ja über den Stand gefreut und als ich ihn abgerissen habe fragten sie wo er hin ist.

    Achja, aber ausgerechnet einen T-Supporter zur Hilfe holen, hm? Sein Aufgabenbereich ist im Moment die Testphase vom Support und kein Building, Der Sr-Builder sollte in der Lage dazu sein, auch mal alleine einen Stand zu bauen. Der Test Supporter hatte demnach also rein gar nichts damit zu tun. Selbst als Sr-Builder darfst du demnach nicht einem T-Sup Godmode geben, damit er beim Bauen hilft. Alles andere hätte ich verstanden, dies jedoch nicht.


    Dem Rest deines Beitrages kann ich zustimmen und ich kann deine Meinung grösstenteils verstehen. Nur, dieser Punkt macht mich schon sehr kritisch. Einem Test Supporter Godmode zu geben, damit er in der PVP ZONE nicht stirbt und Items verschenkt ist keineswegs eine Begründung dafür. Du hättest diesen Markt am Spawn bauen können und dort wäre kein Godmode genötigt gewesen (in Betrachtung dazu, dass dort kein Spieler zu Schaden gekommen wäre, so wie koid_exe oder ich) und ich wär in dem Fall auch zu 100% noch im Team, da es keinen Streit, keine Beleidigungen usw. gegeben hätte. Wäre ich also gemein und hätte was gegen dich, könnte ich dir alles in die Schuhe schieben. Jedoch möchte ich jetzt der Diskussion ein Ende setzen und dieses Thema abschliessen. Wir haben alle Fehler getan, wir haben überreagiert, wir waren alle kindisch. So viel dazu. Niemand ist für alles verantwortlich, denn diese Auseinandersetzung wurde durch eine nicht erahnte Situation ausgelöst. Demnach hätten wir alle das friedlich lösen sollen und Shorty sowie ich wären nicht gebannt. So viel dazu. Eine schöne Teamzeit dir noch.


    Liebe Grüsse.


    Ps. Entschuldigung angenommen.

    Rixope ist der Beste.



    OK nein jetzt mal Realtalk


    Wenn Du eine Kritik schreibst, solltest du schon mindestens eine Begründung anbieten können, bei einer konstruktiven Kritik würdest du sogar Vorschläge machen, was er besser machen soll/kann.


    Aber ich meine deine Kritik ist ja absolut konstruktiv, du sagst du findest ihn nicht toll. Das heisst Rixope ist nicht toll weil du das findest. Was er besser machen kann ist, toll sein. Okay. Ich glaube so wird Rixope richtig schnell zum Teamleiter.


    Schön, dass du dir so viel Mühe machst und dann noch so genau, ehrlich und professionell. Respekt.

    Guten Tag TotsukiRebell  

    Ich habe nie einem T-Supporter gamemode 1 gegeben und würde dass auch nie tun. Er bekam Godmode da wir in der pvp Area nen kleinen Shop bauen wollten.
    Außerdem war Strohut unter ständiger Kontrolle. Ich und Strohut haben weder Leute gekillt noch gekickt.

    Lesen lernen, dann schreiben lernen.


    Ich schrieb nichts von Gamemode 1. Ich habe stets "Godmode" geschrieben. Eben so habe ich nicht gesagt, dass ihr ihn gekickt habt. Es kann sehr gut sein, dass es seine Schuld war. Dennoch wart ihr die Verursacher dieses Problems.


    Guten Tag TotsukiRebell  


    Wir beide haben Spieler manchmal geschlagen, da diese im weg standen. Du selber wurdest mehrmals aufgefordert, den Bereich zu verlassen, was du nicht getan hast. Shorty meinte daraufhin dich in die Luft zu teleportieren und dich somit zu töten. Aus Nettigkeit gab dir Strohut sogar deine Items zurück, obwohl er selbst nichts damit zu tun hatte.

    1. Shorty habe ich keineswegs im Beitrag erwähnt.

    2. Strohut gab mir meine Sachen nicht zurück, da es mir relativ war. Er hatte es mir nichtmal angeboten. Also hör DU auf, mit solchen Behauptungen. Ich habe gar keine (falschen) Behauptungen gemacht, sondern ich habe lediglich mein Spielerlebnis geschildert; Ohne Lügen.


    Wir verhalten uns anständig und wollten nur einen netten (temporären) Shop, aus Langeweile, bauen. Um darin Kekse oder Tränke zu verschenken- verkaufen.

    Außerdem bin ich nicht wirklich ein großer Fan von solchen Behauptungen, ich habe dir selber gesagt, dass Strohut kein gamemode 1 hat.

    Grüsse
    pqp und Strohut

    Aus Langeweile? Hätte ich als Content auch aus LaNgEwEiLe die Vorschläge öffnen dürfen um neue Konzepte zu schreiben oder hätte ich auch aus LaNgEwEiLe den TS Support übernehmen dürfen, um den Spielern einen KOSTENLOSEN Support anzubieten? Nein. Dann tu du das gefälligst auch nicht.


    Wie gesagt, von Gamemode 1 war nie die rede.

    Absolut deiner Meinung <3

    Hallöchen,


    Der Test-Supporter erhielt heute von pqp Godmode, wodurch er unsterblich war. Ich habe gesehen, wie jener koid_exe geschlagen hat. Der Trollking wurde kurz darauf gekickt, wie und warum weiss ich nicht, wodurch er seine Items verlor. Somit möchte ich also eine Kritik aussprechen. Wie kann es nämlich sein, dass pqp einem Test Supporter Godmode gibt, obwohl er ganz genau weiss, dass dieser damit unnützes Zeug machen könnte. Indem Sinne bin ich also der Meinung, dass man mehr auf die Leute achten soll, statt immer alles verleugnen zu wollen. Find ich nicht cool.


    Was man besser machen könnte:


    1. Kein Godmode grundlos vergeben.

    2. Sich anständig und vorausschauend verhalten.

    3. Keine Gebäude mehr unnötig in die PVP-Zone bauen.


    Ich erbitte eine Darstellung dieser Situation und ich hoffe doch, dass ihr diese Kritik in Kenntnis nehmt.


    Liebe Grüsse

    TotsukiRebell

    Ich weiss gerade tatsächlich nicht, wie ich beginnen soll. Es gibt so vieles zum Thema Stärke und Wille zu sagen. Ich denke, wir fangen erstmal mit einer Definition an, damit wir uns alle auch richtig verstehen.


    [DEFINITION NUMMER 1]: Wille


    Nun, unser Wille ist extrem wichtig, alleine schon um Erfolgserlebnisse zu haben. Doch es gibt auch Situationen, die zwar machtlos und aussichtslos erscheinen, mit dem nötigen Willen schaffen wir das aber auch. Also entspringt der Wille einer Fähigkeit des Menschen, welcher uns Motivation sowie Stärke übergibt. Ob der Wille nun stärker sein kann, als unsere Kraft, ist eine Frage der Definition. Wir wissen, der Wille ist manchmal überflüssig, jedoch kann jener auch wichtiger sein, als alles andere. Kurz gefasst ist der Wille also (einfach gesagt) ein bewusstes Geschehen im Bewusstsein, wodurch jener mit anderen Eigenschaften von jedem Einzelnen "verschmilzt" und diese stärkt. So bekommt zum Beispiel die Motivation sehr viel davon ab. Abgesehen davon sind Wille und Motivation auch so gesagt Verwandt, da beide einen gewissen Einfluss auf Prinzipien, Denkweisen, Wünsche sowie Ziele und Erfolg ausüben. Daher ist keines wichtiger als das andere.


    [DEFINITION NUMMER 2]: Stärke


    Die Stärke ist genau so von Wert. Die Stärke ist eigentlich das, was wir auch als Kraft oder Durchsetzung sehen (können). Stärke ist eigentlich etwas, was uns bei der Erarbeitung einiger Ziele unterstützt und darauf Einfluss hat und nimmt, wie lange wir etwas durchhalten und was für ein Durchhaltevermögen haben. Je nach dem, wie stark ein Mensch ist, hält er gewisses länger und/oder besser und konstruktiver aus. Man ist aber nicht nur von der Stärke abhängig, wie bei der obrigen Definition zu erkennen ist. Demnach können wir also zum Beispiel länger lernen, streiten, reden, diskutieren, sportliche Aktivitäten durchführen oder auch länger denken und philosophieren. Das ist jedoch sehr individuell, worauf nur Personen selbst Einfluss nehmen können. Ach und, mit Stärke ist nicht die Schlagkraft einer Hand oder der Beine gemeint, sondern es soll stets als Subjektiv (im Sinne von nichts schädlichem) gesehen werden.


    _____________________________________________________________________________________________________


    Jetzt aber mal zum gedachten Thema. Wir verstehen uns jetzt zumindest schon mal, was die wichtigsten Begriffe anbelangt. Ich möchte eigentlich gar nicht grossartig auf die beiden Begriffe eingehen, sondern es soll um den (womöglich inexistenten?) Frieden gehen. Erstmal: Was ist Frieden? Was ist Gerechtigkeit?


    Es ist schwer zu sagen. Frieden ist eigentlich das völlige Gegenteil der Menschheit. Richtig, wir Menschen sind sicherlich nicht friedlich. Denn wären WIR friedlich, dann gäbe es bestimmt kein Krieg, George Floyd wär nicht gestorben, Trump wär nicht Präsident und Rassismus gäbe es demnach überhaupt nicht. "Was ist das?" Würden wir uns fragen. Frieden ist also etwas was uns unendlich weit entfernt liegt. Wir haben erst Frieden, wenn niemand mehr leidet, niemand kommandiert, niemand streitet, niemand hasst und wenn niemand ein negatives Gefühl zu anderen (Wie Nazis zu Ausländern) haben. Leider ist dem nicht so. Eher im Gegenteil: Trump hat einen Bürgerkrieg in den USA, Corona verfolgt uns und der Präsident von Weissrussland weiss auch nicht, was er tut. Was meine ich damit? Er wählt sich selbst seit 1994 selbst und hat (angeblich, könnte auch falsch sein) andere Kandidaten für den Platz als Präsident verhaftet. Deutschland hat Probleme mit der Politik, so ist die ganze Welt in einem riesigen Chaos. Es gibt kein Moment Frieden, Gerechtigkeit auch nicht wirklich. In dem Sinne sitzen wir alle also im selben Loch und kommen nur heraus, wenn wir einander helfen. Doch wir Menschen neigen dazu, einander zu hassen und in der Enge wahnsinnig zu werden; Zurecht, wenn wir ständig nur Hass verbreiten und nicht ehrlich genug sind. Ich möchte niemandem etwas unterstellen, doch das ist meine Meinung. Jene mag hart rüberkommen, vielleicht auch übertrieben. Zum Übertreiben sag ich später noch etwas. Jedenfalls halte ich es für keine Lösung, wenn wir einander abschlachten und vom Sieg hinweg Macht erstreben und die Natur da draussen untergehen lassen. Schaut doch mal her.. Die ganze Welt leidet, nicht nur Menschen. Es mag sein, dass Kinder / Jugendliche damit noch nichts zutun haben sollen bzw. wollen. Es ist aber wichtig, früher oder später mal das Bewusstsein darüber zu erregen, wie kritisch die Lage sein kann. Es gab schwerere Zeiten, das kann sein. Wir müssen trotzdem mal etwas tun, was sich in Richtung Frieden begegnet. Es wären sicherlich Friedensverträge (Wie die EU zum Beispiel) praktisch. Es macht aber (leider) den Menschen aus, kriegerisch, machthaberisch, gierig als auch geizig zu sein. Wir wollen uns immer mehr bereichern und einfach mehr haben, egal was. Nun, um den Frieden zu erlangen, braucht es viel. Man müsste sozusagen die ganze Menschheit verändern, was ich persönlich jedoch für unmöglich halte. Ich wüsste keinen Weg, wie man den beschriebenen Frieden schaffen sollte.


    Im Bezug auf die Gerechtigkeit sieht es sehr ähnlich aus. Solange Rassismus und Hass existiert, existiert die Gerechtigkeit nicht. Dementsprechend muss man also innerhalb der Politik vollständig gegen derartiges angehen. Dies ist jedoch (noch) nicht möglich, da jener Präsident namens Donald Trump ein relativer Rassist und Atheist ist. Manche nennen ihn auch Psycho oder Kranker. Völlig Zurecht. Statt auf seine Bewohner einzugehen und den Protest zu unterstützen, geht er mit Knarren auf sie los. Geht's noch?! Die Menschen wollen nichts weiter, als das die Regierung auf sie eingeht. In Fällen wie diesen ist es aber genötigt, bei den Wahlen einen anderen Kandidaten zu wählen (Wer vermisst Obama auch so, wie ich es tue?). Ich selbst habe aber leider keinen Einfluss auf die Wahlen. Schade aber auch. Die Menschen in den USA müssen damit selbst Zurecht kommen. Ich persönlich bin der Meinung, dass Geschehnisse wie jenes mit George Floyd nicht passieren dürfen. Denn dies hat den Protestanten einen nötigen Schlag gegeben, um sich für ihr eigenes Wohl einzusetzen. Denn man geht auf die Strasse, sobald man nichts mehr hat: Keine Einkommen, kein Geld, kein Essen, kein Zuhause und nu? Protestieren? Ja und wenn Trump mit Knarren kommt.. So ist das einerseits gut und andererseits dumm sowie riskant. Demnach finde ich trotzdem, dass USA sich wieder verbessern können. Ich bin schon sehr gespannt, wie es dort weitergeht.


    Ich wollte noch erwähnt haben, dass Übertreiben in die Philosophie hineingeht. Es gehört dazu. Wir übertreiben manchmal in einer gewissen Form. Dies bedeutet auch, dass wir uns eine Situation vorstellen oder merken bzw. überarbeiten und jene dann aber übertrieben vorstellen. Auch das ist Philosophie, denn man versucht zu hinterfragen, wie wahrscheinlich derartiges ist. Also nicht wundern, falls ich auch in meinen Beiträgen übertriebene Dinge einbaue.


    MESSAGE:


    Die Message dieses Beitrags sollte darstellen, dass wir Menschen immer Fehler tun. Doch wir sollten niemals aufgeben, vor allem dann nicht, wenn Idioten an der Macht sind. Falls ich mit jenen Aussagen Fans von Trump oder Lukaschenka beleidigt haben, möchte ich das entschuldigen. Doch ich finde es sehr wichtig, dass wir uns durchsetzen und vor allem auch zeigen, bzw. präsentieren sollen. Wir müssen uns für unser Wohlergehen einsetzen, ob nun jemand was dagegen tun will, oder nicht. Die Politik ist oft ein Feind der Bürger, doch die Bürger sollten manchmal trotzdem stärker als die Politik und Regierung sein. Nur so kommt man durch. Danke fürs Lesen.


    LG

    Nun, das nächste Kapitel beginnt mit diesem Beitrag. Dieses Kapitel soll sich um Stärke, Ermutigung sowie die Durchsetzung des Willens handeln.


    _______________


    Ich denke in diesem Kapitel sehr sehr oft an die Geschichte von Naruto, genau genommen an seine Philosophie sowie seine Aussagen. Mich beschäftigt es sehr, was er sagt und was er eigentlich zeigen möchte. Die Lebensweise der Grüßen Welt ist in vielerlei Hinsicht sehr kriegerisch, alleine das zeigt einiges an Hass. Was sich in diesem Anime deutlich macht, ist der Wille. Der Wille, zu leben. Anders ausgedrückt ist es die Ethik des aktiven Denkens. Wir beschäftigen uns nicht nur mit Dingen, die uns widerfahren sind, sondern entwickeln auch Emotion für Geschehnisse, die andere in Erfahrung bringen mussten. Ein Ende eines Lebens ist eine weitere Trauer für Freunde. In unserer Welt ist es wohl eher die Philosophie der Gier, der Bereicherung als auch des Habens und nicht Habens. Wir wollen, dürfen und erreichen. Ganz egal, wer darunter leidet. Ob es nun Tiere sind oder Menschen eines anderen Landes, uns geht es zumeist um die bestmögliche Umsetzung dafür, dass wir diejenigen sind, die profitieren. Gibt es denn keinen anderen Weg? Steht es den Menschen wirklich zu, dass Leben der Tiere so sehr zu beeinträchtigen? Ist es das, was wir brauchen? Wäre es nicht sinnvoller, eine liebenswürdigere Welt zu schaffen? Oder ist tatsächlich die Bereicherung in Form von Technik so wichtig? Lohnt es sich, die Welt zu ruinieren, wenn wir sowieso irgendwann den Effekt der Reue erhalten? Ist es das, wonach wir streben? Es ist einfach ein Gedankenzug darüber, dass viele sich zwischen den Antworten "Ja" oder "Keine Ahnung" entscheiden müssen. Ein "nein" wird es hier nicht geben. Die Erkenntnis zu machen, dass jeden Tag Leben fallen, in allerlei Form, ist ganz und alleine dem Menschen zu verantworten. Wir Menschen haben den Tieren das genommen, was man Glück nennt, wir haben ihnen ihre Lebenswürdigkeit geraubt. Ja, der Mensch ist leider sehr idiotisch, schon fast ein kleines Kind, welches die Grenzen nicht kennt. Doch es ist keiner da, der das kleine Kind bestraft. Von daher geht das völlig in Ordnung, so scheint es zumindest. Der Tod ist nicht das Ende, aber es ist bei Tieren ein erzwungenes Ereignis. Nur, was soll man da schon dagegen tun? Protestieren? Aufgeben? Sich beschweren? Nichts von allem. Es ist die Sache jedes Einzelnen, etwas zu tun. Tut man nichts, dann ist man ein Feind des Lebens. Tut man etwas, dann neigt man aufgrund gewisser Äusserungen zu Ausschluss und Unvernunft. Nun, es ist beides nichts, was man sein möchte. Deswegen rede ich bei solchen Dingen von Freiheit, Wohlempfinden, Wille sowie persönliche Durchsetzung. Alles natürlich im Sinne der Individualität. Jeder Mensch ist ein Held, jeder Mensch ist einzigartig, ausser er lässt einen Kameraden sowie einen respektierten und geliebten Freund im Stich, denn dann ist er Abschaum. Die Einhaltung der Regeln mag wichtig sein, doch die Unterstützung seiner Freunde ist noch von viel mehr Wert, als alles andere. Spaß, Ironie, als auch Meinungsunterschied ist normal. Deswegen und sollte man jenes nicht verabscheuen und niemandem dafür Hass entgegenbringen. Ganz egal, was sich von diesen Dingen trennt, obrige Aussagen sollten klar sein. Nun, es mag ein wenig extrem ausgedrückt sein, doch es ist nun mal so, dass einiges übertrieben ankommt. Aus diesem Grund wird es immer Kritik geben, daran ist nichts zu machen.


    Ich werde in diesem Kapitel mehrere Beiträge über diese Themen schreiben. Bis dahin wünsche ich euch erstmal eine schöne Zeit.